ownCloud

Alles in die eigene Cloud mit ownCloud 5?

Es hat sich einiges getan beim Versionswechsel auf ownCloud 5 – es fühlt sich deutlich schneller und performanter an. Genauer gesagt: es fühlt sich jetzt so gut an, dass ich den ernsthaften Versuch unternehmen werde, mir mit ownCloud meine eigene Backup-Wolke einzurichten und mich auf ein Leben ohne Google-Synchronisierung vorzubereiten. Nicht dass ich meine Kontakte und Dateien vom Handy mit Google synchronisieren würde – aber trotzdem hätte ich sie gerne online gesichert.

Installation von ownCloud

Wie schon bei den vorherigen Versionen war die Installation bei HostEurope problemlos in ein paar Minuten durchgelaufen. Aber jetzt fangen die Herausforderungen und teilweise auch die Kämpfe mit Kinderkrankheiten der ownCloud an…

SSL-Verbindung

Als ganz normaler User mit begrenztem Budget habe ich natürlich kein eigenes SSL-Zertifikat und bin somit auf den SSL-Proxy angewiesen; das reicht mir vollkommen. In der offiziellen Dokumentation fand sich der entscheidende Hinweis auf die notwendigen zusätzlichen Parameter in der config.php; die benötigten IP-Adressen der SSL-Proxies von HostEurope (10.30.7.137 – 140) stehen in den HE FAQ:
[code lang=“php“ title=“/config/config.php“ gutter=“false“]
‚overwritehost‘     => ’ssl.webpack.de‘,
‚overwriteprotocol‘ => ‚https‘,
‚overwritewebroot‘  => ‚/meinedomain/owncloud‘,
‚overwritecondaddr‘ => ‚^10\.30\.7\.1(?:37|38|39|40)$‘,[/code]
Die Cloud wird über den SSL-Proxy mit folgender Adresse aufgerufen:
https ://ssl.webpack.de/meinedomain/owncloud
(also overwriteprotocol + overwritehost + overwritewebroot).

Aber Achtung: zumindest gefühlt ist die Verbindung über den SSL-Proxy langsamer als ohne – hier muss man sich also im Zweifelsfall zwischen gesichert und flott entscheiden. Beides funktioniert jedenfalls parallel so lange nichts anderes in ownCloud konfiguriert ist.

S3-Anbindung

ownCloud kann verschiedene Cloud-Speicher einbinden, u.a. auch Amazon S3. Mit ein paar kleinen Anpassungen an der S3-Integration kann man auch eigenen S3-Speicher bei anderen Providern (z.B. bei HostEurope) einbinden; wie das genau geht, steht im ownCloud-Forum. Folgende Dateien müssen angepasst werden:

  • /apps/files_external/lib/amazons3.php
  • /apps/files_external/lib/config.php
  • /3rdparty/aws-sdk/services/s3.class.php

Dateien werden nicht oder falsch angezeigt

Kann ein simples Cache-Problem nach der Aktualisierung sein. Abhilfe schafft entweder eine saubere Neuinstallation oder eine manuelle Bereinigung der Datenbank (siehe hier): Die Tabellen oc_filecache und oc_storages leeren.

Keine Musikdateien gefunden

Egal ob frisch hochgeladen oder bereits vorhanden, der Musikplayer von ownCloud hat sich partout geweigert, irgendwelche Dateien zu finden. Die Lösung für mich stand hier:

[code lang=“php“ firstline=“101″ title=“/3rdparty/getid3/getid3.php“]
$option_max_2gb_check = false;
[/code]

Seit Version 5.0.5 steht der Parameter auf null und soll den richtigen Wert automatisch aus den php-Einstellungen (PHP_INT_MAX) des Servers erkennen – das funktioniert aber zumindest in meinem Setup nicht.

Und nach einer weiteren kleine Änderung in /apps/media/lib/extractor.php werden tatsächlich alle Musikdateien (auch die im angehängten S3 Speicher) gefunden. Auch hier mag das Problem an meinem Setup liegen, die automatische Erkennung anhand von allow_furl_open funktioniert bei mir nicht.

[code lang=“php“ firstline=“49″ title=“/apps/media/lib/extractor.php“]
public function extract($path) {
/*  if(ini_get(‚allow_url_fopen‘)) {
$file = \OC\Files\Filesystem::getView()->getAbsolutePath($path);
$data = @$this->getID3->analyze(‚oc://‘ . $file);
} else {
// Fallback to the local FS
$file = \OC\Files\Filesystem::getLocalFile($path);
}
*/
$file = \OC\Files\Filesystem::getLocalFile($path);
$data = @$this->getID3->analyze($file);

\getid3_lib::CopyTagsToComments($data);

return $data;
}[/code]

Zeile 58 ist nur eine Kopie von Zeile 55 (weil ich die if-Abfrage komplett auskommentiert habe), Zeile 59 ist eine Ergänzung aus dem oben genannten Link.

Mediaplayer spielt nichts ab

Nachdem endlich meine MP3s angezeigt wurden, weigerte sich der integrierte Player immer noch standhaft und gab keinen Mucks von sich. Auch das ist ein bereits bekannter Fehler, für den es schon eine Lösung gibt: eine einzige Zeile in apps/media/ajax/api.php verschoben und schon höre ich Musik …
Das Problem tritt in 5.0.5 nicht mehr auf.

Dateien synchronisieren

In meinem S3 liegen schon ein paar GB synchronisierte Dateien; leider schafft der Desktop Client es nicht, hier einen sauberen Abgleich vorzunehmen. Stattdessen fängt er an, alle (lokal bereits vorhandenen) Dateien herunterzuladen und mit erweitertem Namen (aus bla.jpg wird bla_conflict-20130326-223906.jpg) abzuspeichern.

Die Ursache ist – wieder einmal – ziemlich banal: lokal sind die Dateien mit dem Aufnahmedatum abgespeichert. Nach dem Hochladen mit DragonDisk bekommen sie das Hochladedatum als „last change“. Beim Synchronisieren gewinnt natürlich die jüngste „Änderung“ und führt zu einem Duplikat.

Die Lösung ist zum Glück ebenfalls trivial, wenn auch einmalig zeitaufwändig: Alle lokalen Dateien löschen (bzw. sicherheitshalber erstmal nur an einen andren Ort verschieben) und die Synchronisation starten. Das ist auf jeden Fall besser als in die andere Richtung, denn üblicherweise hat man im Downstream wesentlich mehr Bandbreite verfügbar als im Upstream.

Bilder synchronisieren

Mit ownCloud 5.0.8 und dem Desktop Client in Version 1.3.0 ist mir noch ein „interessantes“ Phänomen aufgefallen: Bilder werden beim Hochladen in ownCloud mit dem falschen MIME-Type in der Datenbank indiziert – und sind folgerichtig nicht in der Bilder-App zu sehen. Warum das so ist und ob es dazu auch schon einen offiziellen Bug im Tracker gibt, weiß ich noch nicht.

Aber das Problem läßt sich mit einem kleinen SQL-Statement korrigieren:[sql]
update `oc_filecache` set mimetype=10, mimepart=5 WHERE name like ‚%.jpg‘ and mimetype=9
[/sql]

 

Wie sich die Kontakte zwischen PC, Handy/Tablet und ownCloud synchronisieren lassen steht in einem eigenen Artikel

Howto: Ford Mondeo

Es ist ja nunmal so, dass ich seit einer Weile schon einen Ford Mondeo fahre. Nach 10 Jahren VW Passat war das auf jeden Fall erstmal eine Umgewöhnung  :? – viele Dinge sind bei Ford anders gelöst, wobei „anders“ das gesamte Spektrum von „gibt’s nicht“ bis „wirklich besser“ umfasst.
Hier in wilder Reihenfolge ein paar Tipps und Tricks, die ich im Lauf der Zeit nützlich fand:

Versionsstand Converse+ (inkl. Testfunktionen)

Taste OK am Lenkrad gedrückt halten, Zündung einschalten. Taste weiter gedrückt halten, bis „Test“ im Display erscheint, dann loslassen. Mit den Pfeiltasten auf/ab am Lenkrad durch die Punkte blättern.

Dank zweier defekter Pixel habe ich inzwischen ein neues Display inkl. der zugehörigen aktualisierten Software – endlich hat auch der Fahrer mal eine Uhr und Temperaturanzeige im direkten Blickfeld (für Nicht-Mondeo-Fahrer: bisher war die einzige Uhr in der rechten unteren Ecke des Navibildschirms, die Temperaturanzeige war irgendwo im Einstellungsmenü versteckt)
Mondeo Display (alt) Mondeo Display (neu)

Versionsstand Navi NX:

NAV und MENU gleichzeitig drücken

Zieleingabe Navigation: Zielvorschlag (Ort, Straße) übernehmen

Folgende Situation: sobald man den ersten Buchstaben einer Stadt, Str., etc. eingibt, wird die letzte Eingabe mit diesem Buchstaben als Vorschlag angegeben – dagegen ist nichts einzuwenden, das erwartet man als Navinutzer einfach. Wenn man sich aber jetzt denkt, diesen Vorschlag mit OK übernehmen zu können, hat man sich getäuscht: OK bringt einen an den Listenanfang des eingegebenen Buchstabens. Beispiel: Ich möchte nach Köln und war da auch vorher schon unterwegs. Ich drücke auf „K“ und es wird zu „Köln“ im Display vervollständigt. Gehe ich jetzt aber auf „Liste“ oder „OK“, zeigt das Navi mir Einträge an, die mit „Ka“ anfangen, weil ich ja nur K eingeben habe.
Die Lösung ist ganz einfach: Man muss nur OK gedrückt halten, dann wird der Vorschlag übernommen. :doh:

Da ist Musik drin….

Ich habe mir einen neuen kleinen Wunsch erfüllt und beschlossen, mich mal mit Ukulele näher zu beschäftigen :-)

Das Instrument an sich fand ich schon immer witzig, und dieser Eindruck hat sich nach einem Konzert des Ukulele Orchestra of Great Britain noch verstärkt. Wer sich diese Truppe mal live ansehen kann, sollte es tun – die können alles auf der Ukulele spielen (und haben auch keinerlei Hemmungen bei der Auswahl ihres Programms):

The Ukulele Orchestra of Great Britain is a group of all-singing, all-strumming Ukulele players, using instruments bought with loose change, which believes that all genres of music are available for reinterpretation, as long as they are played on the Ukulele.

Als auf dem letzten Segeltörn auch noch eine Ukulele an Bord auftauchte, wurde die Idee einer eigenen Ukulele langsam konkreter. Dass ich normalerweise eher Blasinstrumente spiele stört ja an der Stelle nicht weiter…

Heute war ein kleines Paket von MaunaKeaUkulele (update 27.01.2015: der Shop hat leider seit Ende 2014 geschlossen) in der Post und ich konnte es kaum erwarten, endlich aus- und anzupacken. Gegönnt habe ich mir nach ausführlicher Lektüre einschlägiger Internetforen (u.a. Musiker-Board.de und Ukulelenclub.de) eine Sopran-Ukulele von Kala, genauer gesagt: eine Makala Sopran. Scheint trotz Einsteigerpreis durchaus ein ernstzunehmendes Instrument zu sein, wenn es um den Klang geht.

Sicherheitshalber habe ich mir dazu gleich auch noch einen neuen Saitensatz (Aguila Nylgut) gegönnt, falls die Originalsaiten nicht so dolle sind. Nach der ersten Stunde reichen die aber noch vollkommen, ich muss erstmal meine Finger sortieren und koordiniert auf dem kleinen Hals unterbringen. Zum Glück sind es nur 4 Saiten, für eine Kindergitarre mit 6 Saiten auf der gleichen Halsbreite sind meine Finger definitiv zu dick (habe ich schon ausprobiert).

Als nützlich haben sich auch gleich drei Smartphone-Apps (Android) erwiesen:

  • DaTuner von Applaud Apps
    ganz einfach ein chromatischer Tuner – „it just works“ ist nicht nur ein leeres Versprechen der Entwickler. Ich hätte auch meinen Clip-on Tuner benutzen können, aber den habe ich seltener in der Tasche als das Telefon. Solange es drumherum leise ist, reicht DaTuner vollkommen aus – er reagiert aber ziemlich empfindlich auf laute Umgebungsgeräusche.
    Da die Saiten anfangs zu Verstimmung neigen braucht man öfter mal einen kleinen „Stimmungsmacher“. Mal sehen, wie lange dieser Zustand anhält.
  • Ukulele Fretboard von Fox Den Software
    Es gibt zwar massig Akkordtabellen im Internet, aber es gilt das Gleiche wie oben: Telefon habe ich immer dabei, ausgedruckte Grifftabellen eher nicht. An dieser App fand ich besonders gut, dass man sich ein paar (max. 6) Akkorde abspeichern kann – auf diese Weise hat man sie sofort im Blick wenn man sie braucht.
    Bringt einen auf jeden Fall schnell zu Erfolgserlebnissen wenn man „mal eben schnell“ was anspielen möchte.
  • UChord (Ukulele Chord Finder) von ASoft
    wenn man mal Alternativen zu den Standardgriffen vom Ukulele Fretboard braucht…

Wer auch ohne Ukulele Griffe üben möchte, der kann sich ja noch My Ukulele zulegen – ein Smartphone läßt sich zwar definitiv noch schlechter festhalten als eine kleine Ukulele, aber für mal eben zwischendurch reicht es.

Und wenn ich mal groß bin kaufe ich mir noch eine, vielleicht ’ne Brüko (Vollholz, made in Germany) oder RISA – oder Bushman oder ….

Aber jetzt muss ich erstmal üben üben üben…………...

Ukulele Links

Color Scheme Designer

Wenn man mal ganz auf die Schnelle ein Farbschema für eine Webseite zusammenstellen muss…

Einfach die Hauptfarbe angeben und aussuchen, wieviele Farben in welchem Verhältnis man braucht – das Ergebnis kann man sich dann komfortabel als Farbraum oder HTML/CSS ausgeben lassen und weiterverwenden.

Color Scheme Designer von Petr Staníček (Pixy) wird es definitiv in meine Lesezeichensammlung schaffen ;-)

 

remote cronjob

Folgendes Problem hat mich so viel Nerven gekostet, dass ich die Lösung nicht für mich behalten möchte:

Auf einer Webseite soll regelmäßig ein Backup der Datenbank gemacht werden. Für solche Zwecke bietet sich MySQLDumper an. Einziges Problem: Der Hoster der Webseite bietet keine Möglichkeit, irgendwelche Cronjobs laufen zu lassen (jedenfalls nicht im aktuellen Hosting-Paket).

schneller suchen in Firefox

Man kann den Suchmaschinen in Firefox sogenannte Schlüsselwörter zuordnen und anschließend mit Schlüsselwort und Suchbegriff direkt in der Adresseingabe arbeiten.

Statt also im Suchfenster erst amazon auszuwählen und dann den gesuchten Titel einzugeben reicht jetzt die Eingabe von „a Buchtitel“ im Adressfeld.

Das Leben kann so einfach sein :-)

Migration von Bugzilla nach Mantis

Ausgangslage:

Bugzilla 3.2.2 – aktuell ist gerade die Version 4.0.1. Da Bugzilla in Perl geschrieben ist, benötigt es mit jedem Versionswechsel auch etliche Aktualisierungen der Perl-Module. Das hat sich leider bei unserem Server-Provider als ein mittlerer Alptraum erwiesen – unsere manuellen Aktualisierungen vertragen sich in den seltensten Fällen mit den Serverupdates. Also haben wir Bugzilla nicht mehr angefasst, immerhin läuft es ja in der aktuellen Konstellation.