Aktuelle Position der Alex II

Featured

Dank modernster Technik kann ich jetzt stündlich die Position der „Alexander von Humboldt II“ aktualisieren und auf einer Karte darstellen – und zwar auch mitten auf dem Ozean, fernab der Reichweite aller (landgestützen) Systeme, die ich bisher zur Verfügung hatte .

Die Wetterdaten (Temperatur, Luftdruck, Wind) werden stündlich für die gemeldete Position von openweathermap abgerufen und in die Karte eingearbeitet; die letzten Positionen sind als rote Linie sichtbar. Über die Schaltfläche oben rechts kann die Kartendarstellung verändert werden.

come to the geek side

I can explainSprüche auf T-Shirts sind ja fast schon wieder out, aber manchmal trifft es eben doch den Nagel auf den Kopf. Dieser Tage hatte ich so einen Moment der Erkenntnis – DER passende Spruch zur aktuellen Situation, besser kann man es manchmal nicht ausdrücken.

Kurzum: der Shop ist es wert, verlinkt zu werden.

Und damit es neben der persönlichen Belustigung auch einen guten Zweck hat, wird der Link über das Boost Project geschaltet, d.h. ein Teil des gemachten Umsatzes wird vom Shopbetreiber direkt an die „Alexander von Humboldt II“ gespendet – ohne Mehrkosten für den Besteller, einfach so im Hintergrund.

getdigital banner

Mit Sicherheit: Umstellung auf https

SSL ist in aller Munde, gesichert aufrufbare Seiten bekommen Pluspunkte beim Ranking – Grund genug, sich mal näher mit der Materie zu beschäftigen.

Alles fängt damit an, dass man ein gültiges SSL-Zertifikat hat… Über meinen Hoster konnte ich mir ein selbst signiertes Zertifikat ausstellen – das bringt aber nur wenig, weil es vom Browser erstmal nicht automatisch anerkannt wird. Wie denn auch, schließlich ist die Sicherheit ja nicht durch irgendeine anerkannte Instanz bestätigt.

Zum Glück gibt es im Internet ja auch Anbieter, bei denen man gültige Zertifikate für kleines Geld bekommt; von den kostenlosen Zertifikaten von StartSSL bin ich wieder abgerückt, nachdem ich diesen Artikel gelesen hatte. Schließlich soll das ja erstmal nur ein Test sein, da möchte ich nicht im Zweifel gleich Kosten an der Backe haben, wenn ich mich dann doch gegen SSL entscheide.

Eine kurze Recherche brachte mich dann zu cheapsslshop.com: die verkaufen nicht nur die (hauseigenen) Zertifikate von Comodo für wesentlich weniger Geld als Comodo selbst , sondern auch Zertifikate anderer Anbieter (Thawte, GlobalSign, …). Im Zweifel kann man da also auch für den professionellen Einsatz fündig werden und seiner Website eine grüne Adresszeile spendieren. Soviel brauche ich aber nicht, mir reicht eine einfache Bestätigung. Bezahlung klappt mit Paypal, es gibt eine 30-tägige Testphase innerhalb derer man komplett vom Kauf zurücktreten kann und das Zertifikat selbst kam innerhalb von ein paar Minuten per Mail – mit Installation auf dem Server hat es nicht mal eine halbe Stunde gedauert, bis die Seite grundsätzlich auch via https erreichbar war. Wiedermal war ich froh, cPanel als Backend zur Administration zu haben und nicht auf eine Provider-spezifische Lösung angewiesen zu sein: mit ein paar Klicks ist die Anforderung (CSR) erzeugt, mit ein paar weiteren Klicks ist das fertige Zertifikat dann installiert.

Update:
Seit dem Umzug zu WebhostOne habe ich zwar kein cPanel mehr zur Verfügung, dafür aber die Möglichkeit, ein kostenloses Zertifikat von Let’s Encrypt einzubinden.

Das ist ja aber leider erst die halbe Miete, WordPress erfordert ja auch noch ein paar Einstellungen bevor es wirklich komplett und ausschließlich über gesicherte Verbindungen arbeitet:

  • interne Links unabhängig vom Protokoll
    Als erste Maßnahme wurden sämtliche internen Links in den Widgets und Theme-Dateien/-Einstellungen vom Protokollaufruf befreit: statt

    http://mysite.net/

     steht jetzt nur noch

    //mysite.net/

     im Code – somit kann diese Ressource gesichert oder ungesichert aufgerufen werden, ohne dass der Browser eine Fehlermeldung wegen gemischter Inhalte auswirft.

  • http auf https umleiten
    Das erfordert ein paar zusätzliche Zeilen in der .htaccess. Bei der Gelegenheit fällt auf, dass jede Menge Einträge zum Caching in der Datei stehen, die allesamt noch mit ungesicherter Verbindung arbeiten – also erstmal das Caching-Plugin deaktivieren, damit diese ganzen Regeln verschwinden. Wenn alle Einstellungen auf https gesetzt sind, wird Caching wieder aktiviert und schreibt dann automatisch die gesicherten Rewrite Rules.
    Damit Besucher und Suchmaschinen sich auch den neuen gesicherten Aufruf merken, bekommen sie gleiche einen Returncode 301 (permanent redirect) mitgeliefert; beim nächsten Besuch sollte dann direkt die gesicherte Seite aufgerufen werden.

    # BEGIN redirect all to https
    RewriteEngine On
    RewriteCond %{HTTPS} off
    RewriteRule (.*) https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [R=301,L]
    # END redirect all to https
  • URLs in der Datenbank umstellen
    WordPress speichert etliche URLs in der Datenbank, natürlich komplett mit Protokoll – die sollte man ebenfalls von http:// auf https:// umstellen, um sich unerwartete Probleme an anderen Stellen zu ersparen.
    Dazu habe ich im Web drei passende SQL-Anweisungen gefunden, die man nach einer Sicherung (!!) einfach über die eigene Datenbank laufen lassen kann:

    UPDATE wp_posts SET guid = replace(guid, 'http://www.site.com','https://www.site.com');
    UPDATE wp_posts SET post_content = replace(post_content, 'http://www.site.com', 'https://www.site.com');
    UPDATE wp_postmeta SET meta_value = replace(meta_value, 'http://www.site.com', 'https://www.site.com');

    Und ein praktisches Beispiel, warum man das tun sollte habe ich auch: Wie schon an anderer Stelle geschrieben habe ich auch die Titelbilder hier im Blog responsive gemacht. Das ging aber nur mit einem kleinen Trick, ich mußte aus der Bild-URL die ID in der Datenbank bestimmen. Genau an der Stelle wird es problematisch, wenn WP eine https:// URL vorgibt und in der Datenbank nur http:// steht – auf einmal ist das Titelbild weg

  • WordPress umstellen
    Zu guter Letzt werden in den allgemeinen Einstellungen noch die URLs (WordPress-Adresse und Website-Adresse) auf https geändert.
    Wer mag, kann auf jeden Fall eine gesicherte Verbindung für die Administration erzwingen, indem er folgende Zeile in die wp-config.php (irgendwo vor /* That's all, stop editing!) einfügt:
    [php]define(‚FORCE_SSL_ADMIN‘, true);[/php]

Im Idealfall läuft jetzt alles korrekt – falls nicht, muss man sich auf Fehlersuche machen ;-).
Manchmal hilft schon ein Blick in den Quellcode der Seite, um die letzten http:// Aufrufe zu finden….

WordPress Performance

Auch so ein Thema, zu dem schon viel geschrieben wurde… Ich will mich gar nicht lange mit Details aufhalten – hier sind meine Testergebnisse mit den gängigen Webtools (zuletzt geprüft am 19.09.2014).

Zuerst die Werte der alten Seite mit Yoko als Vergleich (Cache aktiviert)

Das neue Theme ohne Titelbilder mit deaktiviertem Cache liefert

  • Google PageSpeed Insights:
    mobil 78/100, Nutzererfahrung 89/100, Desktop 92/100
  • Pingdom Website Speed Test: 98/100
  • GTmetrix: PageSpeed grade A (90%), YSlow grade B (87%)
  • WebPagetest.org
    first byte time: F, Keep-alive: A, compress transfer: A, compress images: A, cache static content: C

Mit aktiviertem Cache ergeben sich nur leicht andere Ergebnisse:

  • Google PageSpeed Insights
    mobil 78/100, Nutzererfahrung 89/100, Desktop 92/100
  • Pingdom Website Speed Test: 97/100
  • GTmetrix: PageSpeed grade A (95%), YSlow grade A (92%)
  • WebPagetest.org
    first byte time: A, Keep-alive: A, compress transfer: A, compress images: A, cache static content: B

Mal sehen, ob und wie weit sich das in Zukunft noch verbessern läßt und wie sich die Titelbilder auf die Performance auswirken…

[update 22.09.2014]
Nachdem jetzt auch Titelbilder angezeigt werden, wird es Zeit für eine neue Messung, natürlich mit aktiviertem Cache. Die Titelbilder haben bei Catch Evolution immerhin 65% mehr Pixel, das dürfte sich trotz Optimierung irgendwie bemerkbar machen – jedenfalls solange ich noch nicht auf echte responsive images umgestellt habe.

  • Google PageSpeed Insights
    mobil 72/100, Nutzererfahrung 89/100, Desktop 91/100
  • Pingdom Website Speed Test: 100/100
  • GTmetrix: PageSpeed grade B (86%), YSlow grade A (92%)
  • WebPagetest.org
    first byte time: B, Keep-alive: A, compress transfer: A, compress images: B, cache static content: A

Unterm Strich hat sich die Umstellung auf ein anderes Theme zumindest im Hinblick auf die Performance schonmal gelohnt.

Nicht zu verachten sind natürlich auch die Hinweise der diversen Tools, wie die Performance verbessert werden kann. GTmetrix bietet z.B. gleich optimierte Versionen von noch nicht ganz optimalen Bildern an, die kann man dann gleich in die eigene Mediathek übernehmen…

[update 26.09.2014]
Inzwischen sind auch die Bilder komplett auf angepasste Formate („responsive images“) umgestellt, was sich zusammen mit noch ein paar zusätzlichen Optimierungen sehr positiv auf die Messwerte auswirkt:

  • Google PageSpeed Insights
    mobil 84/100, Nutzererfahrung 89/100, Desktop 92/100
  • Pingdom Website Speed Test: 100/100 (load time 1,17s)
  • GTmetrix: PageSpeed grade A (97%), YSlow grade A (90%)
  • WebPagetest.org
    first byte time: A, Keep-alive: A, compress transfer: A, compress images: B, cache static content: B
    First view: 2,929s, repeat view: 1,072s

Aufgeräumt

Es ist, wie es ist: ab und an muss man mal aufräumen, so schwer es auch fällt.

Yoko war ein tolles Theme, genau genommen ist es das immer noch. Aber irgendwie hatte ich in letzter Zeit verstärkt Probleme mit dem Menü auf Mobilgeräten: die Unterpunkte wollten sich partout nicht zeigen. Da ich kein Programmierer bin kann ich mir an dieser Stelle nicht wirklich selbst helfen; zusätzlich hatte ich auch mal wieder Lust auf ein neues Design – eine willkommene Gelegenheit, auch mal wieder einen Blick auf Performance und alte (liebgewonnene) Plugins zu werfen. Die eine oder andere Funktionalität ist im Lauf der letzten Jahre eben doch schon in den WordPress Core aufgenommen worden, da braucht man einfach kein Plugin mehr für.

Die gängigen Webtools liefern ganz gute Resultate für die Performance, ein paar Dinge werde ich aber sicherlich noch weiter optimieren.

ToDo:

  • Titelbilder auf das neue Theme anpassen:
    Yoko wollte 1102x350px, Catch Evolution möchte 1600×400 haben – entweder passe ich das Theme an oder meine Bilder
  • ?
Farbtemperaturen

Licht, Strom und Lichtstrom

Strom sparen ist ja im Trend, herkömmliche Glühbirnen werden allmählich vom Markt verschwunden und durch energiesparende Leuchtmittel ersetzt. So weit, so gut. Früher oder später steht man aber vor der Neuanschaffung als Ersatz für eine kaputte Glühbirne – and dann fängt die Verwirrung an: die alte Birne hatte 75W, das steht ja drauf. Aber die neuen Leuchtmittel haben deutlich weniger (sonst wären sie ja nicht energiesparend), dafür ist aber zusätzlich zur Leistung in W meistens ein Lichtstrom in Lumen (lm) angegeben.
Die elektrische Leistung bezieht sich nur auf den Stromverbrauch, wogegen der Lichtstrom sich auf die gesamte abgegebene Lichtmenge (also die Helligkeit) der Lampe bezieht. Dummerweise sind Lichtstrom und elektrische Leistung nicht einfach so direkt miteinander vergleichbar – mal abgesehen davon, dass mehr Leistung in der Regel auch mehr Lichtstrom zur Folge hat. Zum Glück gibt es dafür Tabellen, die einem den Vergleich erleichtern – eine davon ist diese hier:

GlühbirneLEDLeuchtstofflampeHalogenlampe
15 W136 lm125 lm (~3 W)119 lm (~10 W)
25 W249 lm229 lm (~5 W)217 lm (~20 W)
40 W470 lm (~5 W)432 lm (~7 W)410 lm
60 W806 lm741 lm (~11 W)702 lm (~35 W)
75 W1055 lm970 lm (~15 W)920 lm (~50 W)
100 W1521 lm1398 lm (~18 W)1326 lm (~75 W)
150 W2452 lm2253 lm (~30 W)2137 lm (~100 W)
200 W3452 lm3172 lm (~36 W)3009 lm

Heißt also: als Ersatz für eine 60 W Glühbirne brauche ich eine LED-Leuchte mit einem Lichtstrom von 806 lm, um das gleiche Erlebnis von Helligkeit zu haben. Oder umgekehrt: Eine LED-Leuchte mit 250 lm ist nur in etwa so hell wie eine 25 W Glühlampe.

Aber der Lichtstrom ist nicht alles, was beachtet werden muss: die Farbtemperatur spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Leider verhält sich die Farbtemperatur umgekehrt zum allgemeinen Sprachgebrauch: „warmes“ Licht (=viel Wärme, wenig Helligkeit, rötlich) hat eine niedrige Farbtemperatur, „kaltes“ Licht (=wenig Wärme, viel Helligkeit, bläulich) hat eine hohe Farbtemperatur. Folgende Anhaltswerte kann man zum Vergleich heranziehen:
Kerzenlicht 1500 K
Glühlampe (40 W) 2600 K
Glühlampe (200 W) 2700 K
Halogenlampe 3000 K
Leuchtstofflampe (kaltweiß) 4500 K
Tageslicht 6500 K

Oder etwas allgemeiner:
<3300 K = warmweiß
3300 – 5300 K = neutralweiß
>5300 K = tageslichtweiß
Farbtemperaturen
Mehr Details zum Thema findet man u.a. bei Netzmafia.