Der Sommer wird bunt

Ukulele kann ja süchtig machen – man findet immer wieder irgendwas Neues für die eigene Sammlung….

Im Internet bin ich auf bunte Saiten gestoßen; die Idee fand ich sofort spannend. Also habe ich mich ein klein wenig auf die Suche gemacht und sehr schnell herausgefunden, dass es sich bei den farbigen Saiten von Aurora im Grunde genommen ja auch nur um Aquila-Saiten handelt. Mit denen habe ich ja schon durchweg positive Erfahrungen gemacht, also war der Kaufwunsch geweckt.

Zum Glück gibt es auch in Deutschland einen Händler, der zudem noch schnell und versandkostenfrei mit der Deutschen Post  liefert: SchneiderMusik aus Bad Elster. Vor ein paar Tagen hatte ich dort über Amazon schon einen Satz Gitarrensaiten bestellt (wir hatten da noch so eine kleine rosa Kindergitarre rumliegen, die sich partout nicht stimmen lassen wollte….); die Ukulelensaiten habe ich dann gleich direkt bei Schneider bestellt. Und weil es ziemlich schwierig ist, vernünftige Fotos zu den Farbbezeichnungen von Aurora zu bekommen habe ich gleich drei Sätze bestellt: nitro lime, red und multicolor. Selber sehen gibt eben immer noch den besten Eindruck ;-)

multicolor: G=orange, C=purple, E=green, A=red

Die multicolor mussten dann gleich letzte Woche noch eben schnell auf meine Makala Sopran drauf, damit sie sich übers Wochenende schonmal setzen können.

Und jetzt? Habe ich die ideale Lern-Ukulele: jede Saite hat eine andere Farbe, d.h. Anfänger müssen sich nicht mehr großartig mit Saitenzählen („wo war nochmal die 3. Saite?“) beschäftigen, sondern haben gleich klare Verhältnisse („rot 2. Bund, lila 1. Bund“)
Klanglich sind die Saiten mit den Aquilas vergleichbar – was jetzt keine riesige Überraschung ist, da ja beide vom gleichen Hersteller (Aquila) kommen. Im ersten Eindruck sind die Auroras ein ganz klein wenig weicher im Ton. Dafür scheinen sie aber oberflächlich rauher zu sein, denn beim zaghaften Drüberstreichen können sie ganz gut quietschen. Einen ähnlichen Effekt kann ich auch auf den weißen Nylgut-Aquilas erzielen, da ist er aber längst nicht so stark. Wenigstens vergeht der Effekt mit der Zeit, anscheinend glätten sich die Saiten unter Zug und beim Bespielen.

Foto von der neu besaiteten Makala folgt bei Gelegenheit…. Sieht lustig aus.

Zu den grünen Saiten würde eigentlich eine grüne Makala Dolphin perfekt passen – aber wofür außer vielleicht zum Mitnehmen auf die Alex würde ich noch eine Sopran-Uke brauchen? Noch dazu eine mit giftgrünen Saiten? Vor allem wo ich mit meinen großen Händen doch auf Konzert-Ukulelen besser zurechtkomme?
Es wird wohl eher darauf hinauslaufen, dass die grünen Saiten als Ersatz in die Schublade kommen…

Edit 2012-01-28:

FLUKE UkelyptusOder ich schaffe mir noch eine grüne Fluke an :? – die ist zwar eine Ecke teurer als die Dolphin, dafür aber auch um Längen besser wenn es um Bundreinheit und Spielbarkeit geht. Leider habe ich in Europa noch keinen Händler gefunden, der eine hat; zum Glück liefert Fleamarketmusic aber weltweit…

 

Hier endlich auch ein Foto von der Makala; und wenn man die Enden ordentlich macht, kann man auch auf’s Abschneiden verzichten…
MK-S_Aurora_0970  MK-S_Aurora_0971

Weber Gasgrill Q 120

Zuwachs für die Küche

Pünktlich zum Wochenende konnte ich mir einen Wunsch erfüllen: ein Gasgrill :-) Und weil die Gelegenheit gerade günstig war, habe ich mir einen Weber Q 120 Black Line gegönnt.

Den Grill gab’s mit 15% Rabatt versandkostenfrei bei Bergzeit – bis 22. Mai gilt galt der Gutscheincode grillen für Weber und Cobb Grills aus dem Webshop.

Silvester in Sydney?

Sydney 2010/11

Wie wir so am letzten Abend des Jahres die Bilder vom anderen Ende der Welt gesehen haben kam uns diese Idee – wer schonmal in Sydney war, hat da sicher Verständnis für ;-) (Hier mal ein paar Bilder)
Spontan dachten wir an den Jahreswechsel 2019/2020, aber bei Tageslicht betrachtet ist das doch noch eine ganze Weile hin; vielleicht verlegen wir die Reise doch eher 5 Jahre nach vorn….

Wunschzettel: Pentax K-5

Ich bin ja mit meiner K10D glücklich und zufrieden, aber das Bessere ist der Feind des Guten – deswegen wieder ein Eintrag auf der Wunschliste.

Mal sehen, wann die K-5 in die Läden kommt, dann werde ich sie mal einer genaueren haptischen Prüfung unterziehen ;-)

Zum Vergleich mal die technischen Daten (alle Angaben und Bilder gefunden bei Pentax Europe GmbH):

Ja ist denn scho‘ wieder Weihnachten?

Nein, natürlich nicht. Also eigentlich doch schon, irgendwie.

Egal, Weihnachten oder Geburtstag ist nicht der Anlass für diesen Beitrag – es ist mal wieder meine Tendenz, Sachen zu vergessen die ich mir nicht aufschreibe.

Und wenn dann jemand fragt, womit er mir eine Freude machen kann – fällt mir wieder nichts ein. Also los:

Joby Gorillapod SLR-Zoom inkl. Kugelkopf (Homepage des Herstellers)

Das anpassungsfähige Stativ – damit braucht man keine horizontale Standfläche, um perfekte Bilder zu schießen. Die Beine des Stativs bestehen aus 30 oder mehr voll gegliederten Kugelgelenken, jedes davon ist um 360° drehbar. Diese kann man in jede beliebige Form biegen oder drehen und so an ziemlich jedem Gegenstand befestigen. Weiche Ringe und gummierte Standfüße verhindern ein Abrutschen.

Das ideale Stativ für schwere Kameras mit Zoomobjektiven oder Videokameras. Die Tragfähigkeit beträgt bis 3 kg. 1/4 Zoll Standard-Schraubgewinde, eignet sich auch für die Aufnahme eines Stativkopfes.

(Text geliehen bei globetrotter.de)

Ein großes Stativ habe ich, aber das ist zu sperrig zum Mitnehmen – und unterwegs bringt meine Pentax K10D mit dem Tamron 18-200 schon einiges auf die Waage… So irgendwas zwischen zwei und drei Pfund, bei Gelegenheit werde ich mal nachwiegen.

Update:

Hat sich erledigt, ist gekauft. Allerdings nicht der ganz große Gorillapod, der war mir einfach zu teuer. Eine Nummer kleiner reicht auch in fast allen Lebenslagen – und kostet nur die Hälfte….