11 Rules of Life

Zitat

Someone gave a speech at a High School about eleven things they did not and will not learn in school.
He talks about how feel-good, politically correct teachings created a generation of kids with no concept of reality and how this concept set them up for failure in the real world.

  1. Life is not fair – get used to it!
  2. The world doesn’t care about your self-esteem.
    The world will expect you to accomplish something BEFORE you feel good about yourself.
  3. You will NOT make $60,000 a year right out of high school.
    You won’t be a vice-president with a car phone until you earn both.
  4. If you think your teacher is tough, wait till you get a boss.
  5. Flipping burgers is not beneath your dignity.
    Your Grandparents had a different word for burger flipping: They called it opportunity.
  6. If you mess up, it’s not your parents‘ fault, so don’t whine about your mistakes, learn from them.
  7. Before you were born, your parents weren’t as boring as they are now. They got that way from paying your bills, cleaning your clothes and listening to you talk about how cool you thought you were: So before you save the rain forest from the parasites of your parent’s generation, try delousing the closet in your own room.
  8. Your school may have done away with winners and losers, but life HAS NOT. In some schools, they have abolished failing grades and they’ll give you as MANY TIMES as you want to get the right answer.
    This doesn’t bear the slightest resemblance to ANYTHING in real life.
  9. Life is not divided into semesters.
    You don’t get summers off and very few employers are interested in helping you FIND YOURSELF. (Do that on your own time.)
  10. Television is NOT real life.
    In real life, people actually have to leave the coffee shop and go to jobs.
  11. Be nice to nerds. Chances are you’ll end up working for one.

(found it on Facebook and worth keeping)

quo vadis, Facebook?

Facebook war ja noch nie dafür bekannt, Nutzer- und Nutzungsdaten sparsam zu erhebn (und zu verwerten). Und die recht strikten deutschen Datenschutzbestimmungen dürften bei Facebook auch kaum mehr als ein müdes Lächeln hervorrufen – dass in diesem Zusammenhang deutsche Datenschutzbedenken zahnlose Papiertiger sind, hat man ja in der Vergangenheit schon erlebt. Aber ganz offensichtlich bekommt Facebook den Hals nicht voll, wenn es ums Datensammeln geht – alles natürlich einzig und allein zum Wohl der Nutzer, um ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. → weiterlesen

Attitudes are the real figures of speech

Zitat

The colossal misunderstanding of our time is the assumption that insight will work with people who are unmotivated to change. Communication does not depend on syntax, or eloquence, or rhetoric, or articulation but on the emotional context in which the message is being heard. People can only hear you when they are moving toward you, and they are not likely to when your words are pursuing them. Even the choicest words lose their power when they are used to overpower. Attitudes are the real figures of speech.

― Edwin H. Friedman

Adam war einer meiner Vorfahren. Habe Fertig.

Jaaa, ich weiß. Jeder halbwegs bibelfeste Leser hat es vermutlich schon geahnt. Aber ich habe es schriftlich, sogar im Original. Die erste Urkunde ist datiert vom 9. November 1797 und bestätigt (soweit ich das entziffern kann) dem 24-jährigen Adam Fertig, dass er als Bürger und Bäckermeister zu Bensheim an- und aufgenommen ist. Ausgerechnet Bensheim an der Bergstraße, idyllisch zwischen Darmstadt und Heidelberg am Rand des Odenwalds gelegen. Der Ort, wo sich ungefähr 200 Jahre später meine Eltern für eine ganze → weiterlesen

Was Gutes tun….

Weihnachten nähert sich mal wieder unaufhaltsam, und viele machen sich Gedanken, wem sie denn mal was Gutes tun könnten. Wie wäre es denn mal mit einer Spende für die Seenotretter, die bei jedem Wetter rund um die Uhr immer einsatzbereit sind – und das auf freiwilliger Basis, einzig und allein aus Spenden finanziert? Nicht nur deren Schiffe sind auf dem aktuellen Stand der Technik, auch die Spendenmethoden sind modern: neben der klassischen Überweisung oder dem bekannten Sammelschiffchen kann man auch → weiterlesen

Browser-ABC

Passend zum trüben Novemberwetter geistert mal wieder ein altes Spielchen durch die Blogs und Twitter: das Browser-ABC. Nachdem ich es u.a. bei Vera und Karin gelesen hatte, wollte ich auch… So geht’s: Einfach nacheinander alle Buchstaben des Alphabets in die Adresszeile des Browsers eintippen und die erste vorgeschlagene Adresse (nicht schummeln!) notieren – also nicht alle zusammen, sondern schön einzeln und nacheinander natürlich Und da ich zwei Rechner regelmäßig benutze, gibt es von mir dazu auch zwei Listen. Liste 1 → weiterlesen